Links Thema Krebsbehandlung

Wie die ersten beiden Seiten meines Patientenpasses zeigen, ist der Kelch der Krebserkrankungen auch an mir nicht vorübergegangen. Ich habe ja auch auf anderen Seiten schon oft genug darüber berichtet und Unterlagen online gestellt. 

Möglicherweise besteht jedoch nicht so sehr Klarheit darüber, was sich alles mit Krebs verändert oder war zur Beherrschung von Nebenwirkungen alles erforderlich ist. Daher möchte ich an dieser Stelle einige Infos zur Verfügung stellen, um vielleicht auch das Leben von anderen Krebspatienten etwas zu erleichtern.

Es ist nicht so einfach mit der Globalisierung klarzukommen, wenn man während einer Krebserkrankung versucht, sich eine neue stabile Basis aufzubauen. Man schließt immer mehr auch berufliche Kontakte und möchte natürlich auch Missverständnisse vermeiden. Dabei wird wahrscheinlich nicht nur mir auffallen, dass sich manche Menschen vielleicht gar nicht darüber im Klaren sind, was Medikamente für Nebenwirkungen haben können. Der nachfolgende Zettel zeigt die Dosis der ersten drei Chemotherapien, die ich bekommen habe. Natürlich sind die Haare ausgefallen und nur noch in Grau wiedergekommen, sodass sich das durchaus als Kraftakt erweisen kann, wenn ich nicht etwa alle zehn Tage die Haare tönen kann.

.

Und um die Frage zu beantworten: Ich habe mich nach der Diagnose im Sommer 2013 zunächst nicht getraut, die zweite Behandlung in Angriff zu nehmen, weil ich die Unruhe nicht verstanden habe. Mir war der Gedanke fremd, das man mit Krebs scheinbar nicht interessant sein kann oder vielleicht auch einfach vergessen wird. Doch dann wuchs der Tumor ab dem Sommer 2016. Im August 2016 stand fest, dass ich um eine Langzeitbehandlung nicht herumkomme, da der Tumor an meinem Eisenhaushalt ganz erheblich „geknabbert“ hatte.

Um Krebs zu behandeln, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Dies bietet einen Einblick in die Welt der Krebsbehandlungen:

https://www.krebs.de/krebstherapie/therapieoptionen-und-planung?gclid=EAIaIQobChMIou-N7Y_b6AIVyeR3Ch1nFwPVEAAYAiAAEgJgMPD_BwE

Eine wichtige Option stellt die Strahlentherapie dar. Die Anzahl der in der Regel täglichen Bestrahlungen legen die Ärzte anhand der Krankheitsunterlagen fest. Im Krankenhaus Moabit befindet sich auch heute noch, nachdem die damalige Abteilung verlagert wurde, eine Strahlentherapiepraxis:

https://www.strahlentherapie-moabit.de/

Wichtige Ansprechpartner zum Thema Krebs

Brustkrebsdeutschland.de

Deutsche Krebsgesellschaft e. V.

Deutsche Krebshilfe 

Sport und Krebs

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/basis-informationen-krebs-allgemeine-informationen/sport-bei-krebs-so-wichtig-wie-.html 

Tamoxifen

Inwieweit Tamoxifen heute und mit welcher Häufigkeit zur Anwendung gelangt, kann ich nicht beurteilen. Mitunter kann es jedoch vorkommen, dass dadurch weitere kleine Eingriffe erforderlich werden. Hier ist ein Link, der das recht gut erklärt.

https://www.netdoktor.de/medikamente/tamoxifen/

Thema Biophosphonattherapie

http://www.deutsche-zahnarztauskunft.de/zahnaerzte/zahn-und-kiefererkrankungen/zahn-und-medizin/weisheitszahn-beschwerden/

Fatigue bei Krebs

Dies ist mit Dauermüdigkeit gleichzusetzen.

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/basis-informationen-krebs-allgemeine-informationen/fatigue-bei-krebs.html

Onkologische Schwerpunktpraxis

Nicht jedem ist scheinbar bekannt, dass es onkologische Schwerpunktpraxen gibt. Doch bieten eine Reihe von Praxen ihre Dienste an wie diese: 

https://www.onkologie-tiergarten.de/

In den letzten beiden Jahren hatte ich Dank der Christuskirche und den Gottesdiensten zu Weihnachten eine schöne Zeit – und das obwohl ich nie viel mitbringen konnte. Zum ersten Mal hätte ich nun die Chance auf eine schöne Osterzeit in der Christuskirche gehabt. Nun ist die Corona-Geschichte da.

Das schlimme an unserer Zeit ist zudem, dass man sich darum Gedanken macht, inwieweit man beobachtet wurde, als man sich um seine Großmutter gekümmert hat und einem vielleicht irgendwelche Lügen angedichtet wurden. Schließlich musste meine Oma mit 80 Jahren den schlimmsten Verlust überhaupt hinnehmen, da sie ihre 50-jährige Tochter und ich damit meine Mutter verlor. Oder sehen diese Fotos nicht familiär aus? 

Auch wenn die Feiertage für mich nun endgültig an Bedeutung verloren haben, wünsche ich allen Menschen (insbesondere auch dem Familienzweig in Hamburg) nicht nur an den Feiertagen eine schöne friedvolle Zeit.